Navigation

Forschung

Forschung am Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte

Der Lehrstuhl für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte widmet sich in Forschung und Lehre der deutschen und europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in ihren globalen Bezügen.

Aktuelle Forschungsschwerpunkte sind:

Transnationale Geschichte von Vermögen und Eigentumsordnungen

Neben dem grundlegenden Ziel, ökonomische und materielle Perspektiven in der Gesellschaftsgeschichte der Moderne zu stärken, stehen derzeit besonders die Infrastrukturen transnationaler Vermögenstransfers im Fokus der Forschung. Der Fragehorizont reicht von den Einrichtungen und Personen, die Geldanlagen über Staatsgrenzen hinweg ermöglichten, bis hin zu institutionellen Rahmung der transnationalen Erbschaften von Migrant*innen.

Kulturgeschichte des Politischen in globaler Perspektive

Die Kulturgeschichte des Politischen akzentuiert die Performativität politischer Handlungen und reflektiert ihren medial(isiert)en Charakter. Diese Perspektiven macht die Forschung am Lehrstuhl in internationaler bzw. globaler Perspektive fruchtbar und fragt nach der Rolle von Performanz und Medialisierung für die Herstellung von internationaler Hierarchien.

Objektgeschichtliche Zugänge zur deutschen und transnationalen Geschichte

Der Forschungsschwerpunkt fokussiert Objekte als Kristallisationspunkte und Auslöser innergesellschaftlicher und internationaler Konflikte. Im Fokus der Forschungen am Lehrstuhl stehen derzeit die umstrittenen Objekte des Nationalsozialismus.

Public History

Der Forschungsschwerpunkt fragt nach Formen der Vermittlung von Geschichte in der Öffentlichkeit und der Erforschung des öffentlichen Umgangs mit Geschichte.