Navigation

Studium und Lehre

Die Nürnberger Nachfolgeprozesse. Transitional Justice im Zeichen des Nationalsozialismus (ZOOM-Veranstaltung)

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

ECTS-Credits: gemäß Bestimmungen der Prüfungsordnungen.

  • Di 16:15-17:45

Voraussetzungen / Organisatorisches

Da ein Großteil der Quellen wie auch einschlägige Forschungsliteratur in englischer Sprache vorliegen, sind gute Englischkenntnisse und die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte eine notwendige Voraussetzung für die Seminarteilnahme.
Das Seminar findet online statt. Der Besuch der begleitenden Übung zum Hauptseminar wird dringend empfohlen.
Teile des Seminars finden in Kooperation mit einem juristischen Schwerpunktseminar von Prof. Dr. Christoph Safferling statt.

Inhalt

Gegenstand des Seminars sind die zwölf Prozesse, die US-amerikanische Militärgerichte im Nachgang zum Internationalen Militärtribunal (IMT) zwischen 1946 und 1949 gegen deutsche Funktionseliten führten. Während sich im IMT eine überschaubare Gruppe von Hauptkriegsverbrechern vor Gericht verantworten musste, weiteten die Nachfolgeprozesse den Blick auf die Frage nach den grundlegenden Strukturen des nationalsozialistischen Deutschlands mit einem besonderen Fokus auf Wirtschaft, Militär, Justiz, Verwaltung und SS. Vor diesem Hintergrund analysiert das Seminar die Prozesse als Foren, in denen Wissen über und Perspektiven auf den Nationalsozialismus zusammengetragen und multimedial entfaltet wurden.

Empfohlene Literatur

Literaturhinweise: - Kim Christian Priemel: The Betrayal. The Nuremberg Trials and German Divergence, Oxford 2016. - Kim Christian Priemel/Alexa Stiller (Hrsg.): NMT. Die Nürnberger Militärtribunale zwischen Geschichte, Gerechtigkeit und Rechtschöpfung, Hamburg 2013. - Annette Weinke: Die Nürnberger Prozesse, 2., durchges. Aufl., München 2015.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20