Navigation

Palmyra

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Sa Zeit n.V.

Prerequisites / Organizational information

Das Seminar schult / vermittelt insbesondere …

• spezifische Kenntnissen über die Charakteristika und Hintergründe der jeweiligen Epochen der Stadtgeschichte

• den historisch-kritischen Umgang mit epochenspezifischen Quellen (insbesondere: literarische, epigraphische, numismatische und archäologische)

• eine Einführung in die relevanten historischen Hilfswissenschaften

• die Befähigung einer selbstständigen und kritischen Urteilsfähigkeit

• die Kompetenz des Kurzvortrags in Form eines Referats.

• Die Befähigung zum eigenständigen und sinnvoll strukturierten wissenschaftlichen Arbeiten

Inhalt

Die Spuren der antiken Oasenstadt Palmyra, heute Tadmur, reichen mindestens bis in das siebte Jahrtausend v. Chr. zurück. Neben dem Alten Testament berichten assyrische, griechische und nicht zuletzt römische Quellen von der „Stadt der Palmen" in der syrischen Wüste als Schnittpunkt zwischen Ost und West. Sie erlauben dabei hauptsächlich Einblicke in die wechselhafte Ereignisgeschichte und politische Zugehörigkeit der Stadt. Das Seminar wird die Geschichte der Metropole von ihren Anfängen über die Blüte als Handelsstadt im ersten und zweiten Jahrhundert n. Chr. bis hin zum sogenannten „Palmyrenischen Reich" verfolgen. Dabei wird auch die vielleicht einzigartige Stadtkultur, geprägt von griechisch-römischen sowie persischen Einflüssen, zusammen mit der spezifischen Architektur im Zentrum der Betrachtungen stehen, indem archäologische Befunde sowie die Geschichte der Erforschung Palmyras nachverfolgt werden.

Seit 2015 ist das Weltkulturerbe durch Kampfhandlungen des syrischen (Bürger-)Krieges unmittelbar bedroht. Die Zerstörungen, die durch den sogenannten Islamischen Staat von Mai 2015 bis März 2016 verursacht wurden, sind um die Welt gegangen. Konsequent wird sich das Seminar auch mit der jüngeren Geschichte der Region befassen, die als antikes Beispiel einer multikulturellen und facettenreichen Gesellschaft nicht zufällig zum symbolträchtigen Ziel von Vernichtung und Mord geworden ist.

Empfohlene Literatur

- Schmidt-Colinet, Andreas: Palmyra. Kulturbegegnung im Grenzbereich, Darmstadt 2015. - Smith, Andrew: Roman Palmyra. Identity, Community & State Formation, New York 2013. - Sommer, Michael: Palmyra. Biographie einer verlorenen Stadt, Darmstadt 2017. - Sommer, Michael: Roms orientalische Steppengrenze. Palmyra – Edessa – Dura-Europos – Hatra. Eine Kulturgeschichte von Pompeius bis Diocletian, (= Oriens et Occidens, Bd. 9), Stuttgart 2005. - Veyne, Paul: Palmyra. Requiem für eine Stadt, München 2016. - Watson, Alaric: Aurelian. And the third Century, London 2003.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20