Navigation

Praxisübung II: Globale Verflechtung in der Frühen Neuzeit

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mi 14:15-15:45, Raum 00.14 PSG

Inhalt

Die Entdeckungsfahrten des Kolumbus gelten traditionell als epochemachende Zäsur an der Schwelle zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit. Lange Zeit sah man sie als Höhepunkt eines im 15. Jahrhundert anhebenden „Zeitalters der Entdeckungen" an, das als ruhmvoller Meilenstein europäischer Modernisierung erschien. Mittlerweile fällt der Blick auf die europäische Expansion weitaus kritischer aus. Eurozentrisch-koloniale Perspektiven sind reflektiert worden und haben einer differenzierteren Sicht Platz gemacht, die verstärkt auf die Ambivalenz, Pluralität und Multilokalität globaler Verflechtung in der Frühen Neuzeit achtet. Die Praxisübung II greift diese Umdeutungen auf, um in Methoden und Theorien der Geschichtswissenschaft einzuführen. Im Vordergrund stehen dabei die gemeinsame Lektüre ausgewählter Forschungsliteratur und die Interpretation thematisch einschlägiger Quellen.

Empfohlene Literatur

- Peter Burschel, Sünne Juterczenka (Hg.): Die europäische Expansion, S tuttgart 2016. - Sebastian Conrad: Globalgeschichte. Eine Einführung, München 2013. - Reinhard Wendt: Vom Kolonialismus zur Globalisierung. Europa und die Welt seit 1500, 2. Auflage Paderborn 2016.