Navigation

Der "Eiserne Kanzler". Otte von Bismarck in seiner Zeit

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

wählbar für alle Module, die ein Hauptseminar vorsehen

  • Mo 10:15-11:45, Raum 01.059

Inhalt

Die einen rühmen Tatkraft und strategisches Geschick des "Eisernen Kanzlers", für andere ist er die Personifikation zynischer, wertblinder, machtversessener "Realpolitik". Kalt gelassen hat Otto von Bismarck (1815-1898) schon zu seinen Lebzeiten niemanden. Wir wollen zentrale Stationen der deutschen Geschichte zwischen 1850 und 1898 - und natürlich die Rolle Bismarcks hierbei! - analysieren: politischer Aufstieg im Jahrzehnt der "Reaktion" bis 1858; vermeintliche "Kaltstellung" in der "Neuen Ära"; Heeres- und Verfassungskonflikt, Bismarck wird preußischer Ministerpräsident und torpediert erfolgreich Reformpläne für den Deutschen Bund; schließlich sprengt er ihn: die militärische Entscheidung des traditionellen "Dualismus" mit Österreich 1866; Gründung des Kaiserreichs 1870/71, und erneut: wollte Bismarck diesen Krieg?; der "Alptraum der Koalitionen" als Leitstern Bismarckscher Außenpolitik seit der "Krieg-in-Sicht-Krise" 1875; die innenpolitische Wende von 1878/79; Bismarcks Kampf gegen "ultramontane" Katholiken und "gemeingefährliche" Sozialdemokraten; seine wiederholten "Staatsstreichpläne"; die Haltung zu den Nachfolgern im Wilhelminischen Kaiserreich - das sind einige Stichworte, die das Seminar mit Leben füllen will. Vom unrühmlichen Ende des ersten deutschen Nationalstaats aus zurückblickend, müssen wir uns schließlich auch die Frage stellen, ob erst die Nachfolger "alles falsch gemacht" haben, oder ob schon Bismarck den Deutschen schwere Hypotheken hinterließ.

Empfohlene Literatur

Einführende Literatur: Wir sprechen über die (nicht zur Spätphase des Deutschen Bundes bis 1866, aber) für Bismarck und fürs Kaiserreich reichhaltige Literatur in der ersten Sitzung. Die "klassischen" Bismarck-Biographien (etwa die nach wie vor besonders lesenswerte von Lothar Gall) sind für die vorbereitende Lektüre eigentlich alle zu umfangreich; wer schon etwas für das Seminar tun will, sollte sich lieber durch Überblickslektüre Grundkenntnisse in deutscher Geschichte zwischen 1850 und 1900 aneignen.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20