Navigation

US-Imperialismus 1898 bis 1917

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

ECTS-Credits: gemäß Bestimmungen der Prüfungsordnungen!

  • Mo 14:15-15:45, Raum 00.14 PSG

Prerequisites / Organizational information

  • Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.

  • Die Fähigkeit zur Arbeit mit englischsprachiger Literatur ist Grundvoraussetzung zur Teilnahme an dieser Veranstaltung.

  • Leistungsnachweis in der Veranstaltung wird über eine Kurzpräsentation sowie eine Hausarbeit erbracht. Wöchentliches Lesepensum: ca. 50 Seiten.

  • Die Anmeldung erfolgt über StudOn.

Inhalt

Mit dem Ende der schmerzhaften „Era of the Civil War" (1861-1865) und der nur bedingt erfolgreichen Zeit der „Reconstruction" (1863-1877) wenden sich die Amerikaner, der internen Auseinandersetzungen müde, dem „Age of Imperialism" zu. Überzeugt vom eigenen „exceptionalism", war die Nation nun bereit, den „American way" nicht nur über den eigenen Kontinent zu stülpen, nun galt es diesen, wenn nötig, auch mit Gewalt in andere Weltteile zu exportieren, um so die Dominanz amerikanischer Ideale und Interessen zu sichern. Das Seminar widmet sich der Aufarbeitung der historischen Phase des „New Imperialism" (1875 bis1914), sucht aber auch den Vergleich mit seinen moderneren Varianten (cultural imperialism, economic imperialism, usw.), die insbesondere nach 1945 an Bedeutung gewannen.

Empfohlene Literatur

Empfohlene Literatur: - Petras, James: US Imperialism. The Changing Dynamics of Global Power, New York 2020. - Morgan, James G.: Into new territory. American historians and the concept of US imperialism, Madison, Wis. 2014. Pflichtlektüre: - Aufsätze nach Seminarplan

ECTS-Informationen

Titel

US imperialism1898 to 1917

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25