Navigation

Demokratia – Auf den Spuren einer antiken Staatsform

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

Interessierte Studierende aus allen Fakultäten sind herzlich willkommen.

  • Fr 16:15-17:45, Raum 2.058

Voraussetzungen / Organisatorisches

Kontaktaufnahme unter www.demokratia.org oder angela.pabst@altertum.uni-halle.de


Für Anfänger geeignet. Modulprüfungen sind nach
Absprache möglich.

Inhalt

Was stabilisiert oder gefährdet die Demokratie?
Diese Frage hat bereits Wissenschaftler des klassischen Griechenland ebenso beschäftigt wie die Gründe, die andere politische Systeme (Oligarchien, Gewaltherrschaften etc.) überleben oder scheitern lassen. Sehr wohl bekannt -und das in Theorie wie Realität- sind allmähliche Transformationsprozesse, ausgelöst etwa vom massiven Wandel der sozialen Lage, nicht weniger jedoch gewaltsame Umstürze, die leicht eine außenpolitische Dimension haben oder gewinnen können. Recht häufig ist der Begriff "Verfassungskampf" durchaus wörtlich zu nehmen.
Auch wenn evolutionäre und revolutionäre Systemswechsel im Wintersemester 2011/11 den thematischen Schwerpunkt der Arbeitsgemeinschaft "Demokratia" bilden sollen, möchten die Erlanger "Demokraten" ihre eigenen Strukturen nicht verändern: Demgemäß sind interessierte Studierende aller Fakultäten herzlich eingeladen, teilzunehmen (gerne auch als Neuzugänge!). Beibehalten wird zudem die Praxis, daß die Sitzungen teils den Vorträgen von Gästen aus verschiedenen Disziplinen, Fakultäten und Universitäten gewidmet sind.
Weitere Informationen im Internet unter


[www.demokratia.org] http://www.demokratia.org

oder
email: angela.pabst@altertum.uni-halle.de


oder
durch Frau Prof. Dr. Angela Pabst (Tel. 09131- 31639).


ACHTUNG: Die Homepage bietet außer Erläuterungen zur Arbeitsgemeinschaft auch die Möglichkeit, per e-mail mitzumachen. Sie präsentiert jetzt erstmals:

Fragen für alle.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 15