Navigation

"Zwischen NATO und PESCO. Die Entwicklung einer europäischen Sicherheitsarchitektur im Spannungsfeld der transatlantischen Beziehungen"

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

ECTS-Credits: gemäß Bestimmungen der Prüfungsordnungen; Gasthörer nach Rücksprache!

  • Di 10:15-11:45, Raum 00.14 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches

Die Veranstaltung ist partizipativ angelegt, entsprechend wird gemäß der Regelung der Fakultät eine Teilnahmepflicht durchgesetzt.
Die Arbeit mit Literatur und Quellen in englischer Sprache ist im Rahmen dieser Veranstaltung unumgänglich!
Leistungsnachweis in der Veranstaltung wird über Zusammenfassungen zur Pflichtlektüre erworben.
Die Anmeldung erfolgt über StudOn.

Inhalt

Die alte NATO, Fixpunkt europäischer Sicherheitspolitik und tragende Säule im transatlantischen Verhältnis scheint in der Krise. Bei aller pragmatischen Zuwendung zum transatlantischen Bündnis scheint die EU zunehmend auf Strukturen autonomer strategischer Aktionsfähigkeit angewiesen. Gerade im Nahen Osten, in Afrika, aber auch in der Ukraine wirkt die Politik der USA aktuell krisenverschärfend und ist nicht von einer Interessenparallelität mit den europäischen Partnern geprägt. Das Seminar stellt entsprechend die Frage inwieweit die traditionelle North Atlantic Treaty Organisation auf diese Herausforderungen reagiert, ob es historische Parallelen zur heutigen Situation gibt, oder ob Europa zwangsläufig eigenständige Wege zur Sicherung seiner strategischen Interessen finden muss.

Empfohlene Literatur

Einführende Literatur: - KELLNER, Anna Maria: Zum Erfolg verdammt? Die Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU ein Jahr nach der Globalen Strategie, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 11 (2018), Issue 1, S. 1-11. Siehe: https://link.springer.com/article/10.1007/s12399-017-0687-0

ECTS-Informationen

Titel

NATO and PESCO. The Development of European Security in the Wake of Transatlantic Estrangement

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 25