Navigation

Beratung im 20. Jahrhundert. Eine transnationale Geschichte

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

ECTS Credits: gemäß Bestimmungen der Prüfungsordnungen

  • Di 10:00-12:00, Raum 00.4 PSG

Voraussetzungen / Organisatorisches

Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Die Kenntnis weiterer Fremdsprachen ist erwünscht.

Inhalt

In der Gegenwart sind wir umgeben von Beratungsangeboten: von Ratschlägen zum rechten Umgang mit uns selbst (Ernährung, Stress, Fitness), mit unseren Mitmenschen (Erziehung, Etikette, Sexualität) bis hin zum Image- und Karrierecoaching. Der Staat stützt sich auf den Rat ökonomischer Expert*innen; Politiker*innen arbeiten mit Spin Doctors und Unternehmen mit Consultants. Das Seminar nimmt diese Beobachtung zum Ausgangspunkt, um die historische Entwicklung der Theorie und Praxis von Beratung als Vorgeschichte unserer Gegenwart zu untersuchen. Folgende Fragen sollen dabei erkenntnisleitend sein: Wie lässt sich die eigentümliche Karriere von Beratung im 20. Jahrhundert erklären? Lässt sich Beratung als spezifische Form des Umgangs mit Unsicherheit und Komplexität in der Moderne begreifen? Welche Rolle spielten transnationale Transferprozesse von Menschen und Wissen? Inwiefern schärft und verändert die Geschichte der Formen und Funktionen von Beratung unser Verständnis des 20. Jahrhunderts?

Empfohlene Literatur

- Stephanie Kleiner/Robert Suter (Hrsg.): Guter Rat. Glück und Erfolg in der Ratgeberliteratur 1900-1940, Berlin 2015. - Sabine Maaßen/Jens Elberfeld/Pascal Eitler/Maik Tändler (Hrsg.): Das beratene Selbst. Zur Genealogie der Therapeutisierung in den „langen" Siebzigern, Bielefeld 2011. - Peter-Paul Bänziger/Stephanie Duttweiler/Philipp Sarasin/Annika Wellmann (Hrsg.): Fragen Sie Dr. Sex! Ratgeberkommu¬ni¬ka¬tion und die mediale Konstruktion des Sexuellen, Frankfurt/Main 2010.

Zusätzliche Informationen

Erwartete Teilnehmerzahl: 20