Navigation

"Der Absolutismus" - Mythos und Realität

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Do 12:15-13:45, Raum 01.059

Inhalt

In Schulbüchern gibt es ihn natürlich noch: den "Absolutismus". Wissenschaftlich kam er zuletzt ins Gerede, manche Historiker wollen das Wort gar nicht mehr verwenden, andere lehnen es jedenfalls als Epochenüberschrift ab. Dabei hat gerade die deutsche Historiographie den "Absolutismus" lang als höchst innovativ, als Motor moderner Staatlichkeit bejubelt: ein krasser Imageverlust also! Der Diskussion um Berechtigung und Grenzen des Konzepts "Absolutismus" weichen wir natürlich nicht aus, aber zunächst einmal geht es eher um die Basics: Wie sah es am Hof des "höfischen Absolutismus" aus? Welcher Wirtschaftspolitik ("Merkantilismus") verschrieben sich "absolutistische" Herrscher? Welche militärgeschichtlichen Innovationen ("stehendes Fürstenheer") sind signifikant? Wir schauen nach Frankreich, wollen den "Sonnenkönig", seine gezielte Kulturpolitik, auch sein Verhältnis zu den Hugenotten kennenlernen. Natürlich untersuchen wir ferner, wie sich der "Absolutismus" in Theorie und Herrschaftspraxis bei uns Deutschen präsentierte. Schließlich fragen wir uns, ob "Absolutismus" und "Aufklärung" wirklich zueinanderfinden konnten.

Empfohlene Literatur

Als solide Hinführungen gleichermaßen hilfreich sind die Überblicksdarstellungen von Johannes Kunisch und von Günter Vog¬ler (beide utb: Uni-Taschenbücher), von Matthias Schnettger (Oldenbourg Grundriss der Geschichte) sowie das Büchlein von Lothar Schilling über "das Jahrhundert Ludwigs XIV." (wbg, Reihe "Geschichte kompakt").