Navigation

Der Traum von einer besseren Welt. Utopien in der Frühen Neuzeit

Dozent/in

Details

Zeit/Ort n.V.:

  • Mo 12:15-13:45, Raum 01.059

Inhalt

Der Traum von einer besseren Welt – Utopien in der Frühen Neuzeit
Utopien – Geschichten von einer besseren, einer anderen Welt hatten in der Frühen Neuzeit Hochkonjunktur. Doch es wurde nicht nur auf einen Punkt im „Nirgendwo" hin geträumt, frühneuzeitliche Utopien beinhalten auch explizit Sozial- und Staatskritik. Außerdem machen sie deutlich, welche Werte die jeweilige Gesellschaft prägten. Sie sind somit auch und gerade als kulturhistorische Dokumente zu lesen.
Im Proseminar geht es darum, die Ansätze der verschiedenen Utopien in ihrem jeweiligen so-zialen, politischen und kulturellen Kontext zu erkunden und danach zu fragen, worauf sie ge-nau antworten und mit welchen Gründen sie welche Bilder und Hoffnungen der vorgefunde-nen Realität gegenüberstellen.

Empfohlene Literatur

- Richard Saage: Utopische Profile. Renaissance und Reformation. Münster 2001. - Richard Saage: Utopieforschung. Eine Bilanz. Darmstadt 1997. - Wilhelm Voßkamp (Hg.): Utopieforschung. 3 Bde. Stuttgart 1982.